Wie man sich in Köln unbeliebt macht


3. Februharhar 2016! Liebe Kölner und liebe Nicht-Kölner! Et jeht widder los! Morgen startet der Straßenkarneval! Und da wir unweit der Kölner Partymeile wohnen, wird unsere Haustür vermutlich wieder zum öffentlichen Urinal umfunktioniert.

Aber wich will mal nicht unken. Bin mal gespannt, wie es wird – und ob das mit der Armlänge wirklich klappt.

An alle Nicht-Kölner: Falls ihr dem fröhlichen Treiben beiwohnen wollt, hier ein wichtiger linguistischer Tipp: Bei uns heißt es „Alaaf“. (Ganz wichtig, nicht vergessen.)

Wie man sich in Köln unbeliebt macht8

Advertisements

Ein Gedanke zu “Wie man sich in Köln unbeliebt macht

  1. Also, das gibt’s ja wohl nicht, dass hierzu NOCH NIEMAND was geschrieben hat! Kommt Ihr alle aus Düsseldorf?;-)

    Nachträglich Alaaf!

    Denn „Nach dem Karneval ist vor dem Karneval“!

    Und da hilft auch der nachgeholte Karnevalszoch in Düsseldorf nix!

    Gefällt 1 Person

Kommentar verfassen

Trage deine Daten unten ein oder klicke ein Icon um dich einzuloggen:

WordPress.com-Logo

Du kommentierst mit Deinem WordPress.com-Konto. Abmelden / Ändern )

Twitter-Bild

Du kommentierst mit Deinem Twitter-Konto. Abmelden / Ändern )

Facebook-Foto

Du kommentierst mit Deinem Facebook-Konto. Abmelden / Ändern )

Google+ Foto

Du kommentierst mit Deinem Google+-Konto. Abmelden / Ändern )

Verbinde mit %s